Erwischt!

Sommer 2008: An eine PR-Agentur schicke ich nach einem sehr netten Telefonat wie abgesprochen einen Teil meiner Referenzen per Post. Da ich diese nicht in unzähliger Zahl vorliegen habe, rufe ich also nach acht Wochen des erfolglosen Wartens dort an und frage freundlich, ob ich sie wieder abhohlen könne.

Die Sekretärin sagt nach Rücksprache mit Ihrer Cheffin, dass der Umschlag schon letzte Woche rausgegangen sei und längst bei mir sein müsste. Also entscheide ich mich, noch ein paar Tage zu warten. Eine Woche später ist immer noch nichts angekommen. Also rufe ich dort nochmals an, dieses Mal habe ich die Cheffin dran: „Ja, tut mir leid, die Sachen liegen hier noch, ich schicke sie sofort raus.“ Alles klar, kein Thema. Zehn Tage später immer noch nichts. Wieder angerufen. Cheffin lässt sich von Tippse vier Mal verleugnen. Auch auf meine drei Emails erhalte ich keine Antwort.

Normalsterbliche hätten jetzt vielleicht entnervt aufgegeben. Ich nicht. Jetzt wurde es gerade lustig. Nochmal angerufen. Dieses Mal wurde mir von der Tippse gesagt, ich würde heute eine Email von der Cheffin erhalten. Angeblich schon vor einer Stunde. Ja nee, ist klar. Natürlich kam nichts. Nochmal angerufen, dieses Mal mit unterdrückter Rufnummer und nach Feierabend der Sekretärin, die nur halbtags arbeitet (habe ich mal durch Zufall rausgefunden). Cheffin geht tatsächlich ran. Ich gebe mich zu erkennen und frage, warum nicht endlich zugegeben wird, dass meine Unterlagen wahrscheinlich schon in der Recyclinganlage sind. Kann ja passieren, ich möchte nur eine klare Auskunft und mich nicht ständig verarschen lassen. Das sei ja wohl kein professionelles Verhalten. Cheffin keift mich an, dass ich Ihr auf die Nerven gehe und nicht mehr anrufen soll. Ich frage, ob sie mit Ihren Kunden auch so umgeht. Es würde ja wohl keinen guten Eindruck machen, wenn dieses Verhalten bekannt würde. Ich möchte doch nur eine klare Aussage über den Verbleib meiner Unterlagen. Cheffin faucht: Was weiß ich denn, was meine Sekretärin damit gemacht hat. Danke, mehr … *klick tuuuuut*

So sieht anscheinend professionelles Verhalten gegenüber einem (potentiellen) Angestellten aus, liebe Leute. Merkt Euch gut, dem Fußvolk gegenüber muss keine Rechenschaft abgelegt werden.

Advertisements

Über AnGarasu

Ich (E30) bin gelernte Pixelschubse für Printmedien und gleichzeitig Bastelqueen. Beides unter einen Hut zu bringen fällt mir manchmal schwer, da mich die ganzen freilaufenden Irren in meinem Leben echt wahnsinnig machen. Als Selbsttherapie schreibe ich deswegen die skurrilsten Geschichten in "Devil Inside" und do-it-yourselfe ziemlich grobmotorisch zum emotionalen Ausgleich in der "Bastelhölle". Das nenne ich Multi-Tasking – live und in Farbe … Zeige alle Beiträge von AnGarasu

Dein Senf hierzu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: