38° und es wird noch heißer …

Sommer 2008: Kurz nach dem Fiasko mit der Futtermittelfirma werde ich zum Probearbeiten bei einer Druckerei eingeladen. Ich habe noch 10 Tage Zeit, bevor es soweit ist. Leider fällt mir nichts besseres ein, als eine fette Sommererkältung zu bekommen. So schlimm, dass ich drei Tage mit über 38° im Bett liege. Am vierten Tag soll das Probearbeiten sein.

Kurz vor’m Sterben schleppe ich mich mit immer noch 38°, dickem Kopf, bellendem Husten und vollgepumpt mit Paracetamol zur Druckerei. Aufgeben kommt für mich nicht in Frage. Ich kriege kaum ein Wort aus meinem heiseren Hals. Nur dieser bellende Husten verschreckt die potentiellen Kollegen.

Die Aufgaben, die sie mir geben, sind nicht besonders schwierig, aber ich muss kämpfen, um nicht mittags schon tot vom Stuhl zu kippen. Mein Hirn wehrt sich hartnäckig mit Händen und Füßen gegen seine Benutzung und schaltet irgendwann trotzig ab. Meine Stimme leistet ihm aus Solidarität dabei Gesellschaft. Trotz allem sind die Leute sehr nett zu mir und lassen durchblicken, dass ich gute Chancen habe, den Job zu bekommen. Um 16.00 Uhr werde ich nach Hause geschickt. Am Freitag wollten sie sich melden.

Der Freitag kommt und geht, ohne dass das Telefon klingelt. Am Montag rufe ich an und frage nach, was denn nun ist. „Ach, Sie haben den Brief noch nicht erhalten? Wir haben allen Bewerbern die Briefe schon geschickt. Leider haben wir jemand anderen eingestellt.“ Schönen Dank auch. Erst quäle ich mich dahin, sitze acht Stunden halb tot am Tisch und dann halten die es noch nicht mal für nötig tatsächlich anzurufen, wie sie es gesagt haben.

Das Beste ist: Der angekündigte Brief kam drei (!) Wochen später mit dem Datum von zwei Tagen früher. Von wegen der Brief war schon am Freitag unterwegs … Professionalität, gibt es Dich überhaupt noch?

Advertisements

Über AnGarasu

Ich (E30) bin gelernte Pixelschubse für Printmedien und gleichzeitig Bastelqueen. Beides unter einen Hut zu bringen fällt mir manchmal schwer, da mich die ganzen freilaufenden Irren in meinem Leben echt wahnsinnig machen. Als Selbsttherapie schreibe ich deswegen die skurrilsten Geschichten in "Devil Inside" und do-it-yourselfe ziemlich grobmotorisch zum emotionalen Ausgleich in der "Bastelhölle". Das nenne ich Multi-Tasking – live und in Farbe … Zeige alle Beiträge von AnGarasu

Dein Senf hierzu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: