Geschenkter Gaul

tiefster Winter 2010: Nachdem ich mit einem Verlag in Kooperation getreten bin, der für mich auf Bestellung Gästebücher herstellen soll, bekam ich gestern nach längerer Wartezeit endlich das versprochene kostenlose Musterbuch per Post.

Meine wahnsinnige und imperialistische Idee war, individuelle Gästebücher als Geschenk für Geburtstage und Hochzeiten etc. anzubieten, deren ersten 20 Seiten sich mit der/den Person/nen textlich beschäftigen, für die es bestimmt ist (Namenskunde, Horoskope, Gedichte, lustige persönlich Dinge eben). Diese Idee habe ich dem Chef des Verlages kundgetan, der sie ganz toll fand und mir ein kostenloses Musterbuch verprach, wenn ich ihm eins meiner fertiges Layouts schicke und er es digital ausdruckt und gleich bei der Produktion des Buches mit einbindet.

Das Ergebnis ist einzigartig. Einzig in seiner Art. Eine einizige Seite meines 16 Seiten umfassenden Layouts befindet sich im Buch: die erste Seite. Wortlos hielt ich das Buch in meinen Händen und drehte es hin und her. Wie soll ich das denn dem Kunden zeigen? Der erwartet wenigstens ein komplettes Layout zur Ansicht. Da stand wohl ein Telefonat an, nur: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, oder?

Ich musste mir keine Sorgen machen, der Chef sprach das Thema selbst an. Sie hatten Probleme mit Ihrem Büro-Laserdrucker, der wollte nur die erste Seite drucken, den Rest nicht. Aber anstatt bei mir anzurufen und bescheid zu sagen, wurde einfach nur die erste Seite eingebunden und das Buch rausgeschickt. So gesehen, war das ganz gut, da die Qualität des Laserdruckers wirklich zu wünschen übrig lässt und die Graustufen einfach grob scheiße aussehen. Ich also ganz vorsichtig das Problem erklärt: Die Layouts haben schöne Hintergrundbilder in zarten Grauverläufen, die werden mit einem Laserdrucker scheiße aussehen. Ob nicht die Möglichkeit bestünde, die Seiten bei der Werbeagentur, mit der er zusammen arbeitet, auf deren guten Digitaldrucker drucken zu lassen. Ja, der Druckpreis wird höher sein, aber das nehme ich in Kauf, es soll ja gut aussehen. Außerdem möchte ich von jedem Layout 2 Seiten mit diesem Drucker probedrucken lassen, damit ich das Aussehen vorab korrigieren kann. Dann sollen die korrigierten Layouts einmal komplett auf dem losen Papier ausgedruckt werden und zwei davon als komplettes Buch für meine Kunden zu Ansicht produziert werden.

Ja, sagt er, das ist kein Problem. Ich schicke Ihnen dann die Probeseiten per Post. Na, mal sehen, ob das jetzt alles klappt. Ich gehe davon aus, dass ich die Andrucke und die beiden Bücher leider bezahlen muss. Aber was soll’s. Hauptsache die Bücher sind zur Messe fertig.

Advertisements

Über AnGarasu

Ich (E30) bin gelernte Pixelschubse für Printmedien und gleichzeitig Bastelqueen. Beides unter einen Hut zu bringen fällt mir manchmal schwer, da mich die ganzen freilaufenden Irren in meinem Leben echt wahnsinnig machen. Als Selbsttherapie schreibe ich deswegen die skurrilsten Geschichten in "Devil Inside" und do-it-yourselfe ziemlich grobmotorisch zum emotionalen Ausgleich in der "Bastelhölle". Das nenne ich Multi-Tasking – live und in Farbe … Zeige alle Beiträge von AnGarasu

One response to “Geschenkter Gaul

Dein Senf hierzu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: