Ich will Spaß, ich will Spaß …

… ich geb‘ Gas, ich geb‘ Gas!

Das dachte ich mir heute Mittag, als der Vollpfosten von Golffahrer mitten auf der Autobahn bei 150 Sachen meinte, mich für meinen soeben abgeschlossenen Überholvorgang bestrafen zu müssen.

Aber von vorne und im Schnelldurchgang:
Männe hat nächste Woche Urlaub, was bedeutet, dass wir endlich, endlich die Küchenwände und -decke streichen, die feuchten Wohnzimmerwände neben der Terrassentür sanieren und das untere Drittel der Tapete samt Decke ebenfalls neu übertünchen. Dafür bin ich, nach Absprache mit Männe, zum Malerladen unseres Vertrauens nach L. gefahren, um Wandfarbe mit dem blauen Engel drauf und diverses Zubehör zu besorgen.
Schon auf dem Hinweg passierte mir und meinem geliebten Pépé etwas Schreckliches – wir überfuhren einen Amselvater, der sich in suizidaler Absicht und vollem Flug direk vor Pépés Vorderreifen warf. Es gab ein dumpfes Rumpeln und der arme Vogel hatte sein allzu kurzes Leben unter erschrockenem Fluchen meinerseits ausgehaucht. Ruhe in Frieden, kleiner Vogel. Es tut mir schrecklich Leid. Mögest Du noch keine Frau und Kinder haben, die jetzt hoffentlich nicht auch noch qualvoll verhungern müssen. Scheiß Gewissen, jetzt kann ich wieder drei Nächte lang nicht schlafen …

Der Rückweg verlief wie schon der Hinweg über vier Kilometer Autobahn und gestaltete sich bis zur Hälfte unauffällig. Dann wollte ich einen LKW überholen. Ich sah in die beiden Spiegel, ließ einen Audi Irgendwas an mit vorbei ziehen, sah auf der Spurhinter mir nichts, dafür aber eine groooße Lücke von mindestens 400 Metern bis zum nächsten Auto und zog also nach kurzem Blinken mit knapp 100 Sachen raus …

An dieser Stelle unterbreche ich kurz, um meinen Fahrstil und Pépés Eigenschaften zu beschreiben: Pépé ist ein Seat Cordoba Turbo-Diesel mit 110 PS und entsprechend Feuer unter’m Arsch, ich bin eine versierte und recht zügige Fahrerin mit entsprechend Pépé unter’m Arsch. Soll heißen, ich gab ordentlich Gas, als ich rauszog, um den LKW schnellstmöglich hinter mir zulassen.

Aber weiter im Text. Nach ca. acht Sekunden – ich war schon bei 150 km/h angekommen und lange am LKW vorbei, bemerke ich einen roten Golf 5 an meiner Stoßstange kleben, welcher großzügig Schlangenlinien fährt und sich immer wieder bis zur halben Autobreite in den Sicherheitsabstand der anderen Autos neben uns auf der Spur drängt. Das Ganze natürlich nur, um mich freundlich darauf aufmerksam zu machen, dass ich ihm seinen Geschwindigkeitsdurchschnitt von 800 km/h bis Lichtgeschwindigkeit zwischen Bremen und Hannover vermasselt habe.

Da ich an solche grandiosen Spinner ja schon laaange gewöhnt bin, strecke ich nur meinen mentalen Finger aus dem Fenster und denke mir „Du wirst bald an was ganz Anderem kleben, als an meiner Stoßstange, wenn du so weiter drängelst.“ und ignoriere ihn bei weiterhin 150 Sachen gekonnt, bis ich an den restlichen Autos vorbei gezogen bin und völlig entspannt wieder auf der rechten Spur einschere.
Diese Entspannung verändert sich schlagartig in Amusement, als der merkbefreite Flachwichser an mir vorbei rauscht, sich erneut bis zur halben Autobreite, aber dieses Mal direkt vor mich drängt, die Scheibenwaschanlage einschaltet und sekundenlang laufen lässt, bis sie leer zu sein scheint. Dann zieht er wieder nach links – Blinker scheint es im Golf 5 nur gegen Aufpreis und nicht serienmäßig zu geben – und rast mit einer steinharten Erektion der Genugtuung von hinnen.

Ich muss gestehen, da hat er es mir aber echt gegeben – so viele Wassertröpfchen auf meiner Frontscheibe haben mich wirklich total eingeschüchtert und ich werde wohl die nächsten Wochen nur noch Dreirad fahren, wenn ich mal wieder einkaufen will. Männe wird heute auch Zuhause bleiben müssen, um mir den ganzen Abend immer wieder neue Taschentücher zu reichen, in die ich meine große Scham und beklemmende Angst hinein schluchzen werde …

Advertisements

Über AnGarasu

Ich (E30) bin gelernte Pixelschubse für Printmedien und gleichzeitig Bastelqueen. Beides unter einen Hut zu bringen fällt mir manchmal schwer, da mich die ganzen freilaufenden Irren in meinem Leben echt wahnsinnig machen. Als Selbsttherapie schreibe ich deswegen die skurrilsten Geschichten in "Devil Inside" und do-it-yourselfe ziemlich grobmotorisch zum emotionalen Ausgleich in der "Bastelhölle". Das nenne ich Multi-Tasking – live und in Farbe … Zeige alle Beiträge von AnGarasu

2 responses to “Ich will Spaß, ich will Spaß …

  • shan_dark

    Was es doch für Idioten gibt und der hat es Dir aber auch wirklich gegeben!! Musste grinsen, denn der Einsatz der Scheibenwischanlage als Einschüchterungswerkzeug ist mir auch neu. Jaja, drei Wochen Dreirad, das ist wohl das Beste… 😀

    Amselpapa tot ist natürlich traurig, aber da kann man nix machen, wenn die Kamikaze spielen.

    • An Garasu

      Nach 10 Tagen Dreiradfahren habe ich jetzt solche Muskeln in den Unterschenkeln, dass ich nicht mehr in meine Hosen rein passe. Bin also doch wieder auf Pépé umgestiegen. 😉

Dein Senf hierzu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: