Die unsichtbare Frau

Männe und ich gehen kurz vor Weihnachten in den Baumarkt, um für Schwieva ein Geschenk zu suchen. Nach längerem Hinundher entscheiden wir uns für eine Außenbeleuchtung für das Backhaus, welches erst diesen Sommer gebaut worden war.

Nachdem wir uns endlich auf ein Modell geeinigt hatten, brauchten wir nur noch das passende Leuchtmittel, unter Fachleuten auch Glühbirne genannt. Natürlich sollte es aus ökologischen Gewissensgründen eine Energiesparlampe werden und so standen wir zu zweit fast zehn Minuten vor der riesigen Auswahl und konnten uns ob der Formen, Farben und Lumineszenz kaum entscheiden. Schließlich ergriff ich im Namen meiner persönlichen Ästhetik die Initiative und grabschte ein große runde Kugel heraus und sagte, die solle es nun sein. Männe nickte ergeben und machte innerlich drei Kreuze, dass damit die nervenaufreibende Suche nach Weihnachtsgeschenken für dieses Jahr endlich vorbei sei.

Nur um sicher zu gehen, dass diese Glühbirne auch wirklich mit der ausgewählten Lampe kompatibel sei, hielt ich einen just in diesem Moment vorbei huschenden Marktmitarbeiter an, trat damit drei Meter von Männe weg und fragte, ob die Wattstärke für diese Lampe auch wirklich nicht zu hoch sei. (Mancheiner wird jetzt fassungslos oder auch mitleidig mit dem Kopf schütteln und sagen: „Frauen.“ Ja, ich weiß, wie Energiesparlampen funktionieren und was mir die Wattzahl in Bezug auf die herkömmlichen Glühlampen sagen soll usw. Ich wollte nur sicher gehen, falls es doch irgendwelche Unterschiede geben sollte, und ich hatte keine Lust nach Weihnachten noch mal in den Baumarkt zu fahren, um das Teil umzutauschen.) Als ich mit meiner Frage fertig bin, wendet sich der Mitarbeiter ohne mir zu antworten direkt Männe zu und beantwortet ihm die Frage, die ich gestellt habe.

Mit offenem Mund beobachte ich nun das Schauspiel, welches sich mir die nächsten zwei Minuten bietet und von dem ich sowohl von Männe als auch den Mitarbeiter komplett ignoriert werde. Während beide Kerle über meinen Kopf hinweg – so, als wäre ich gar nicht da und Männe selbst hätte danach gefragt – über die Wattzahl der Energiesparlampen sprechen, überlege ich, wie schnell mich die BLÖD wohl für einen spontanen Axtmord noch vor Weihnachten auf die Titelseite kriegen könnte.

Ich muss sagen, so geplättet von solch ignorantem und absolut unverschämtem Verhalten eines Baumarktmitarbeiters mir als Frau gegenüber war ich schon seit Jahren nicht mehr. Es scheint, dass dieser Mann von Feminismus bzw. vom richtigen Umgang mit weiblichen Kunden noch nichts gehört hat. Dass Männe so ein Verhalten an den Tag legt, ist mir nicht neu. Der ist manchmal einfach nur stoffelig und meint das nicht so, aber der muss ja auch nichts verkaufen und wird dafür auch nicht bezahlt, nachsichtig mit Frauen zu sein. Aber der andere … *Kopfschüttel*

Advertisements

Über AnGarasu

Ich (E30) bin gelernte Pixelschubse für Printmedien und gleichzeitig Bastelqueen. Beides unter einen Hut zu bringen fällt mir manchmal schwer, da mich die ganzen freilaufenden Irren in meinem Leben echt wahnsinnig machen. Als Selbsttherapie schreibe ich deswegen die skurrilsten Geschichten in "Devil Inside" und do-it-yourselfe ziemlich grobmotorisch zum emotionalen Ausgleich in der "Bastelhölle". Das nenne ich Multi-Tasking – live und in Farbe … Zeige alle Beiträge von AnGarasu

2 responses to “Die unsichtbare Frau

Dein Senf hierzu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: