Archiv der Kategorie: Männerdenken

Samstags-Dialog

 

„Hey, Männe! Ich hab gestern geträumt, dass du mir einen Heiratsantrag gemacht hast.“

„Watt? Und habe ich den etwa … ernst gemeint?“

„Leider ja.“

„Ich hoffe sehr, du hast mir sofort ordentlich einen mit der Plattschaufel übergezogen?! So richtig kräftig, meine ich!“

„Sach mal, was denkst du denn? Natürlich habe ich das!!! Und da ich gerade das richtige Werkzeug zur Hand hatte, habe ich deine Leiche auch gleich noch im Blumenbeet verscharrt.“

„Das ist ist mein Mädchen!“

„Mir war sofort klar, dass das nur ein außeridischer Parasit gewesen sein konnte, der deine Haut angzogen hatte. Aber auf diese Weise legt mich niemand rein! So nicht, Alter, so nicht!“

„Ich bin ja so stolz auf dich!“

 


Hölle, Hölle, Hölle

Mittwochmorgen, 7.15 Uhr.

AnGarasu erhebt sich aus dem Bett und wankt ins Wohnzimmer. Männe sitzt am Tisch und isst belegte Brötchen vom Bäcker.

„Hey Schatz, warum hast du dir denn Brötchen gekauft? Wir haben doch noch meine beiden Stücke Pizza von gestern Abend. Hättest dir doch eins nehmen können.“

Männe guckt ihr ganz lange in die Augen und sagt bedächtig: „Ich wollte nicht die Hölle auf Erden lostreten.“

 

Und bis dahin war sie wirklich bereit, ihm ein Stück ihrer Pizza abzugeben … ts, ts, ts.


Männe macht Komplimente – Part II

Männe und ich sitzen auf dem Sofa und schauen fern. Ich kuschel mich an ihn und er streicht mir durch’s Haar.
Plötzlich lässt er die Hand sinken und seufzt traurig.

„Was ist denn, Schatz?“

„Ich kann es einfach nicht aushalten …“

„Was denn?“

„Deine neue Frisur!“

„Wieso?“

„Die sind jetzt zu kurz! Du hast mir damit die Seligkeit des Wuschelns genommen!“

ô.Ô


Männe macht Komplimente

Ich war gestern beim Friseur. Mit dreifacher Vorankündigung. Das muss sein, da Männe ein Langes-Haar-bei Frauen-muss-sein-Fetischist ist. (Eventuell hatte ich hier bereits mal erwähnt, dass er drei volle Tage nicht mehr mit mir gesprochen hat, nachdem ich mit Anfang/Mitte 20 ca. 30 cm von meinem Haar auf Schulterlänge habe abschneiden lassen. Spontan und unangekündigt natürlich. Weil ich dachte, dass die Länge meines Haares ganz allein meine Sache sei. Ich Dummerchen, ich. Nun ja. Seitdem kündige ich es immer an, dass die Möglichkeit bestünde mal wieder mehr als nur 1 cm als Spitzenschnitt zu verlieren. Frau ist ja lernfähig, nicht wahr?)

Also: Mit dreifacher Vorankündigung vormittags nun zum Schneiden gewesen und ca. 8 cm verloren. Frisur gefällt mir, allerdings finde ich selbst auch, dass die Länge etwas kurz geraten ist. Sie gehen jetzt aufgrund meiner Naturwellen genau bis auf die Schultern. 4 cm mehr wären im Nachhinein doch schöner gewesen, aber: Es wächst ja nach. Thema für mich erledigt.

Nachmittags steht Männe auf und schlurft an mir vorbei ins Bad. Dank verschlafener Augen keine Reaktion. Juchuuu, Galgenfrist verlängert. Nach dem ersten Kaffee sitze ich ihm gegenüber während wir reden und warte auf seinen Kommentar. Aber: nichts. Obwohl er mich im Laufe des Tages mehrfach für mehrere Sekunden fixiert hatte (Ich hab’s genau gesehen!), sagte er kein Wort über meine neue Frisur.
Nanu? Hat er etwa 15 Jahre nach dem letzten GAHU (Größter anzunehmender Haar-Unfall) tatsächlich auch dazu gelernt? Is ja’n Ding!

Heute Morgen kam ich gerade schlaftrunken aus dem Bett gewankt und ließ mich noch im Halbschlaf auf’s Sofa fallen, als es dann doch mehr als vorwurfsvoll aus ihm heraus platzt.

„Du hast dir die Haare abgeschnitten! Die sind total kurz!“

„Also ehrlich. Ich war doch gestern beim Friseur und hatte dir auch gesagt, dass ich mir eine neue Frisur schneiden lasse. Hattest du das nicht gesehen?“

„Doch! Das hab ich gleich gesehen. Aber ich wollte dir nicht schon gestern sagen, dass das scheel aussieht!“

Danke. Das wollte ich hören …


Waschtag der Liebe

Samstagmorgen, 9.45 Uhr …

„Hey, AnGarasu! Ich fahr mal eben mein Auto waschen.“

„Mach das, Schatz.“

„Danach können wir einkaufen fahren, ok?“

„Yo, das passt. Dann kann ich ja in der Zwischenzeit duschen und Haare waschen. Wenn ich fertig bin geht’s direkt zu Pennüpsilon. Wie lange brauchst du? Ne Stunde?“

„Rechne mal eher mit eineinhalb …“

„Das reicht.“

„… falls du aber nicht fertig sein solltest, wenn ich vom Auto waschen wiederkomme, wasche ich direkt danach mein Motorrad! Nur dass du’s weißt. Ich werde nicht auf dich warten!“

„Wow. Vielen Dank, dass du solche Rücksicht auf mich nimmst, mein Herz. Da bade ich direkt in der Liebe, die du so enthusiastisch für mich verströmst …“

„Jaaa! Alles nur für dich! Hab das Ventil heute extra voll aufgedreht.“

… uuund Tür zu.

 


Hex-Hex …

… oder wie der Italien-Fluch wirklich gebrochen wurde

Samstagabend, 20.30 Uhr, im Hause AnGarasu.

Männe so: „Schalt mal ins Erste.“

AnGarasu: „Wieso?“

„Heute ist Viertelfinale.“

„Na und?“

„Deutschland gegen Italien!“

„Na und?“

„Vier-tel-fin-ale!“

„Seit wann guckst du Fußball?“

„Es ist EM. Das Finale müssen wir sehen.“

„Jaaaaa, wie der Name schon sagt: das Finale – aber bestimmt nicht die anderen beiden davor.“

„Doch! Ich will das sehen!“

„Warum denn? Deutschland wird doch eh niedergemetzelt.“

„Mann! Hör auf das zu sagen! Jetzt hast du’s verhext!“

„Hab ich gar nicht!“

„Doch! Da liegt jetzt ein böser Voodoo-Zauber drüber, weil du’s gesagt hast.“

„So’n Quatsch! Als ob ich außer dem Wetter was beeinflussen könnte. Dann wäre ich bereits seit Jahren Millionärin …“

„Leg dich hin und halt die Klappe, es geht los.“

[]

„Ja! Ja! Ja! … Ooooch nein! Doch nicht.“

„Was’s los?“

[]

„Jaaaaaa! … Oooh Mann, ey! Nöööö!“

„Häh?“

[]

„Was sollte das denn bitte werden?“

„Frag die, nicht mich.“

[]

„Jaaaaaaa! Tooooooor! TOOOOOOOOR!“

„Alter! Geht das auch leiser? Ich hab grad so schön geschlafen!“

[]

„NEIIIIN! Diese ARSCHLÖCHER!!!! SCHEISSE!“

„Orrrrrrrr …

[]

„Siehste! Du bist Schuld! Nachspielzeit zuende und die haben immer noch nichts geschossen.“

„Is mir doch egal.“

[]

„Sieh dir das an! SIEH DIR DAS AN! Direkt drüber weg. Das liegt nur an deinem Hexenzauber! Du bist Schuld!“

„Wie bitte? Was kann ich denn dafür, wenn der Trottel den Ball über das Tor und direkt bis zur ISS schießt?!“

„Du hast gesagt, Deutschland verliert – und jetzt verlieren die!“

„Alter! Und was soll ich jetzt machen? Soll ich da hinfahren und selber schießen, oder was?“

„Nimm den Fluch zurück!“

„Was?!“

„NIMM DEN FLUCH ZURÜCK!“

„WIE SOLL ICH DAS DENN MACHEN? Ich habe doch gar nichts getan!“

„Doch! Du hast es am Anfang gesagt.“

„Und? Glaubst du, die haben das von hier aus gehört, oder was?“

„Is mir egal! Nimm es einfach zurück! NA LOS!“

„OK, OK, schon gut, schon gut: Deutschland wird gewinnen. Deutschland wird gewinnen. Deutschland wird gewinnen. Deutschland wird gewinnen. Deutschland wird gewinnen. Deutschland …“

„JAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!! DAS WAR’S!! JAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!! Das habt ihr davon, ihr blöden Italiener!“

„Gern geschehen.“

„Was?“

„Nichts. Ich geh ins Bett.“


Schabernack

Es ist Montag, 6.40 Uhr.

Männe kommt von Nachtschicht nach Hause und randaliert in Küche und Flur erst mal ordentlich rum.
AnGarasu kriecht daraufhin nach einer sehr kurzen Nacht (wegen fast Vollmond und Sommersonnenwende – Anm. d. Bösen) mit dicken Klüsen aus dem Bett und ruft auf dem Weg ins Badezimmer durch die Wohnung: „Du polterst heute aber sehr genüsslich rum.“

Lacht Männe: „Ich wollte dich heute mal anders wecken, als mit einem Kuss.“

„Danke. Ist dir gelungen.“

Er kommt ins Bad und sieht die verpennte AnGarasu am Waschbecken stehen. „Und? Was grienst du so breit? Haste wieder was agestellt?“

Ich bin empört. „Gar nichts habe ich angestellt! Ich komme gerade aus dem Bett und bin direkt und ohne über LOS zu gehen ins Bad gegangen. Auf dem kurzen Weg hatte ich doch noch gar keine Zeit, was anzustellen!“

„Klar doch. Du kann das ohne Probleme. Bei dir reicht nur ein einziger Schritt aus dem Bett und du stellst direkt was an. Aber das liebe ich so an Dir …“